Archiv für November 2012

2. Tresen gegen Rechts

chili

27. November // 18.30 Uhr // CAFE (Seelenbinderstraße 54)

Bei kühlen Getränken und scharfen Snacks wollen wir über unsere Erlebnisse und Eindrücke auf der diesjährigen Silvio-Meier Demo reden, über dieses Thema kurz informieren und bei Bedarf über Nazigewalt (im Bezug auf Silvio Meier und auch Schöneweide) diskutieren.

Danach wollen wir mit Euch bei gediegenen Klängen aus der Dose um die Wette kickern!

Rudow – Naziaufmarsch erfolgreich blockiert

blockade neudecker weg
(Foto: neukoellnbild)

Mehr als 500 Antifaschistinnen und Antifaschisten haben am Samstag erfolgreich die Demonstration der NPD gegen ein geplantes Flüchtlingslager in Rudow blockiert.

Zivilkräfte der Polizei, wie auch die z.T. äußerst agressiv auftretenden, behelmten Riotcops haben alles darangesetzt, dass es niemand auf die Demoroute der Nazis schafft – trotz dessen konnten zwei Blockaden hintereinander aufgebaut werden, darunter eine mit meheren hundert Menschen. Die etwa 60-70 Neonazis konnten nur wenige hundert Meter ihrer Strecke laufen.

Bericht der Autonomen Neuköllner Antifa

Video: RBB

Fotos: neukoellnbild,presseservice_rathenow,boeseraltermannberlin,
pm_cheung

Naziaufmarsch Berlin-Rudow [update #2]

Nazidemo (Route):

Startpunkt U-Bhf. Rudow/Parkplatz – Ecke Neudecker Weg / Zwischenkundgebung Selgenauer Weg Ecke Neudecker Weg/Neuhofer Str./Waßmannsdorfer Chaussee/Groß-Ziethener Chaussee/Rudower Spinne

rudowneu


Gegenprotest:

Kundgebungen am U-Rudow

Neuköllner Straße (zwischen U-Rudow und Reichelt)
Neuköllner Str./Groß-Ziethener Chaussee
Hinter dem Parkplatz/
Rudower Spinne
Alt-Rudow/Neudecker Weg

Gegendemo (Startpunkt Alt-Rudow/Neudecker Weg)

rudow1

Haltet schon vormittags (!) die Augen offen, insbesondere in Neukölln und versucht Ansammlungen von Nazis öffentlich zu machen.

Achtet in jedem Fall auf eine rechtzeitige Abfahrt bzw. rechnet mit einer doppelten Fahrzeit aus Rudow(U-Bahn und Bus fahren eingeschränkt).

Bildet Gruppen und versucht den Naziaufmarsch kreativ und an unterschiedlichen Punkten zu blockieren!
Für die Freiheit, für das Leben – Nazis von der Straße fegen!
Keinen Zentimeter der NPD am Samstag!

Treffpunkt: 24. November I 12 Uhr I U-Rudow

NPD-Kundgebung heute in Rudow smashen!

Die NPD-Berlin will heute Abend schon wieder mit einer rassistischen Kundgebung engagierte Bürger_innen in Alt-Rudow einschüchtern (in der Alten Dorfschule läuft die Filmreihe gegen Rechtsextremismus weiter).

Die Grünen Neukölln haben eine Gegenkundgebung angemeldet. Kommt alle!
Den Nazis keine Freiräume!

Heute (21. November) I 17:30 Uhr I U-Rudow

Naziaufmarsch in Rudow verhindern!

Die Berliner NPD plant für den 24. November 2012 eine Demonstration durch Rudow unter dem Motto „Nein zum Asylantenheim in Rudow!“. Ziel dieses gruseligen Aufmarsches soll es sein an vorhandene Ressentiments der Bevölkerung im Bezug auf Flüchtlinge anzuknüpfen und der Versuch diese für sich zu vereinnahmen und zu verstärken.

Von der NPD, wie auch dem „NW-Berlin“ wird nicht die andauernde Misere der kapitalistischen Produktionsweise als Ganzes kritisiert, sondern es wird versucht mit verkürzter Kapitalismuskritik, rassistischen Erklärungsmustern, Personifizierungen und der Projektion sozialer Problemlagen auf Sündenböcke (in diesem Fall Flüchtlinge) eine neonazistische Ideologie aufzubauen.

Die Mobilmachung der NPD und Berliner Neonazis gegen geflüchtete Menschen in Berlin-Rudow ist ein weiterer Teil in einer Reihe rassistischer Kundgebungen und Angriffe Berliner Neonazis im Jahr 2012.

Die Parallelen der aktuellen Lage zur Situation der 1990er Jahre in Deutschland sind kaum noch zu übersehen:
(Brand-)Anschläge auf linke Einrichtungen und Flüchtlingslager, Übergriffe auf vermeintliche Migrant_innen, linke und demokratische Menschen; Rückendeckung für die Nazis und Zusammenarbeit mit diesen durch Politiker_innen und angeblich demokratische Parteien (wie z.B. der CDU Rudow), eine nahezu permanente Hetze von Politik und etlichen Medien gegen Geflüchtete, sowie eine selbst kreierte Debatte über angebliche „Wirtschaftsflüchtlinge“ (Friedrich) oder eine „neue Flüchtlingswelle“ (Südkurier).

Wir rufen dazu auf die lokale Bevölkerung zu informieren und die menschenverachtenden Asylbedingungen und die rassistisch-nationalistische Hetze entschlossen zu bekämpfen!

>>> Bisher ist noch unklar, ob die NPD noch vorher eine zweite Demonstration angemeldet hat. Aktuelle Infos auf unserer Seite!

_______________________________________

Gegenproteste:

24.11.12 I 12.00 Uhr I U-Rudow
..und danach zur Silvio-Meier Demo: 15 Uhr I U-Samariter Straße

Solidarität mit den geflüchteten Menschen in Berlin und auf der ganzen Welt!

Kampf den nationalistischen Kontinuitäten!

Naziaufmarsch in Rudow verhindern!

___________________________________________________________